ein wegweisendes Gespräch im Shanghai-„Bunker“

Komme gerade von einem einstündigen Gespräch mit einem China-Spanier oder Spanier-Chinese (Freitag nachmittag im CodeBunker von Shanghai – by random treffe ich David; wollt ihr wissen warum? Und genau nach diesem Gespräch = Nadel habe ich im Heuhaufen Shanghai gesucht. Jetzt zum Zufall; wie ich halt bin, komme ich in den Bunker nach dem Mittagessen mit Roy, stehe hinter die Theke und nehme aus dem Kühlschrank ein Bier; da nichts angeschrieben ist und ich kein WeChat-Konto habe mittels welchem man bezahlen kann, frage ich irgendeine dahergelaufene Person, ob er mit seinem Wechat-Account mein Bier (ich halte ihm 10 Yuan hin) bezahlen kann); «so geht das» geziemt Maloney auf SRF3 jeden Sonntag von 11-12 Uhr zu sagen.)))

Er argumentierte, dass das politische System in China das beste sei auf der Welt. Was diese Regierung seit 15 Jahren für die Gesellschaft macht sei unbelievable. In Spanien sind alle korrupt und es ist ein «totes» System. In China sind sämtliche Parteimitglieder schon seit Jahren (wie auf der Fussball U-Mannschaftspyramide) für die Gesellschaft sich einsetzend und darum dürfen sie aus seiner Sicht über die Gesellschaft entscheiden. Ist es nicht in jeder Gesellschaft so, dass diejenigen welche keine Ahnung haben am meisten klönen und sich von Interessenssolidaritäten einspannen lassen. Ist es nicht so, dass wenn du 8 Blinde und 2 sehende fragst, welches die richtige Richtung ist, es die 2 sehenden (= wissenden) schwer haben durchzukommen. In China werden die 8 Blinden nicht zugelassen, um zu wählen!

Deshalb ist die «Mediokratie» (so hat er sie genannt – ich hätte nachfragen sollen – bin nicht ganz einverstanden) wie sie in China ist, das richtige politische System.

Ein Geschichte mit zwei Konsequenzen: im 2014 Dezember eines Tages kam der Russ in Shanghai bis vor die Fenster wenn nicht in die Wohnung rein – man sah keine 2 Meter weit (wie beim Film Jack the Ripper). Heute 3 Jahre später existiert Smog seiner Ansicht nach NICTH mehr. Die Regierung hat per sofort die Dreckschleudern Töff aus dem Verkehr genommen und erlaubt nur noch mit hohen Zahlungen die Rasenmäher -> 1. Viel ruhiger und 2. Keine Pollution anymore – auf den Strassen fahren 90% Eletroscooter

  1. vor 2 Jahren ging die Regierung in einen Dreck-Schleuder-Industrieort in der Nähe von SH und verbot innerhalb von 2.3 Monaten diese Industrie (er sprach von der Keramik-Brünneli-Produktion) ausser sie würden die Luft filtern. Dutzende von Grossindustrien-Firmen wurden geschlossen!!

Er findet die Software wechat genial und nur er weiss, was sie alles kann!!! Er bietet China und wechat Schulungen an – weil NUR mit Wechat kann man in China Geschäfte machen und dies gaaaaanz einfach.

No taxes bis zu einem Umsatz von 500’000 yuan

Innerhalb 30 Min hat man ein Bankkonto und mit 3000 Yuan gründet man extrem unkompliziert eine Firma

Er sieht China als zukünftiges weltweit richtiges politisches System

Er sei FREIER als irgendwo anders. Man muss jedoch den Systemwechsel akzeptieren.

Wenn in China ein Einbrecher in sein Haus kommt und mich angreift oder meine Frau verletzten will, kann ich ihn töten und werde freigesprochen!!

In den USA oder Europa werde ich eingesperrt! Ist das nicht schräg? Es gibt KEINE Hooligans; es gibt wenig sichtbares Leid (Bettler, Arme, Ausgegrenzte, Invalide …)

Die Freiheit der Bürger war noch nie und nirgends für ihn so gross (ich habe dann jedesmal erwähnt, dass die Schweiz eine Ausnahme darstellt – dies hat er für gültig erklärt!)

Nirgends auf der Welt ist es so sicher (er hat Kinder) – wie in der 25 Mio Stadt Shanghai

Er würde NIE in Spanien rausgehen auf die Ramblas um Mitternacht. Mit seinen Kindern würde er jederzeit in Shanghai ein Mitternachts-Walk machen.

China ist so weit, dass diese nun (natürlich) beginnen Afrika als «neues» China zu «missbrauchen». Dort hat es ja Platz.

Er ist überzeugt, dass die «dummen» Leute nichts in der Politik entscheiden sollten und NUR Leute die Pyramide erklimmen lassen, welche bewiesen haben, dass sie sich für die Gesellschaft einsetzen – so wie das seiner Meinung nach in China der Fall ist.

Das ist ein für mich unglaublich transparentes und öffnendes Gespräch gewesen.

Er zeigte mir sämtliche Dates, Dokumente, Transactions, Communications, welcher er seit 5 Jahren mit seiner Frau über wechat getätigt hat. We chat ist ein Tool von welchem ein Tourist, der dies wie ich einige Tage nutzt und denkt es sein ein Whatsapp weniger als 0.001% versteht!!!

Er zeigte mir an 2 Beispielen sein Wissen (erstens wenn ich am zahlen bin und einer anruft – wie ich ihn wegschieben kann, damit er nach der Bezahlung binnen Sekundenbruchteilen wieder bei mir ist; zweitens zeigt er mir wie in wechat man effizient mit Gruppenchat und Kontakten umzugehen hat). Weiter sagt er, dass fürs Marketing er ausschliesslich diese Lösung einsetzt.

Fazit: wenn man nichts «Böses» macht, hat man überhaupt nicht zu befürchten vom Staat. Wenn man jedoch sich «daneben» verhält, dann schon. Die totale Überwachung ist als Schutz für den «guten Bürger» zu begreiben

Er ist übrigens Übersetzenr und Spitzen-We-Chat-Nutzer (dies bringt er auch seinen Kunden bei)

Den brauchen wir für das nächste Jahr als Teacher`- Chinese for 3 Weeks Student inkl. Wechat-Technical-Abstracts and Installation über das zweite geniale Tool: «zoom-Software»

Ich bin immer noch begeistert von der so weitgehenden Digitalisierung in China und ebenso dem «sozialen , ungleich kommunistischen, China – System. Zum ersten lesen wir in der China daily vom 21. Oktober: a new round of technological revolution is on the way -> and China will be first Stichwort: VR!

Wir wollen uns als Europäer mit unserem Misstrauen gegenüber dieser Monster-Nation nur schützen.

Wir sollten uns lieber auf die Socken machen. LOS

Es gibt einigen Fragen näher zu treten, wenn es mich interessiert.

Schon bestellt habe ich Die Neuerfindung der Diktatur von Kai Strittmatter. Dieser Titel bestätigt David und viele meiner Wahrnehmung in SH. Wenn man mit hehren Gedanken im Blut sich in einer Gesellschaft bewegen will, hat man überhaupt nichts gegen eine solche Regierung. Hehr und z.T. unbequem – oder nur schon gross bzw. lang wie ich es bin – kann wahrscheinlich bereits zum Problem werden. Wenn wie ich die Menschen gut loslassen können, ist in solchen Fällen mehr die Chance als das Risiko hervorzuheben.

Ist nicht vieles «by random» im Leben! Dass z.B. Daniel Preckel die Min über einen Kollegen kennengelernt hat und dies mir damit Shanghai im Herbst 2018 ermöglicht. Schräg das top-genial-phantastisch-sonnig-kraftvoll-dynamisch Leben.

 

Euer Bördo